ESF 2016
Wieder Rekord beim 26. Erfurter Schachfestival
03.01.2017 - 21:30

Pressebericht aus Thüringer aufgeschrieben von Wolfgang Gerard
Mit 439 Teilnehmern gab es erneut eine Rekordbeteiligung im Radisson Blu Hotel Erfurt. Drei der vier Turniersiege blieben diesmal in Thüringen. Es gewannen: Meisterturnier IM Jens Ove Fries-Nielsen (Fredericia Skakforening), Hauptturnier Nikita Kuznecovs (SC Gotha), Amateurturnier Wilfried Tangermann (Medizin Erfurt), Seniorenturnier GM Thomas Pähtz (Ilmenauer SV).

Im Meisterturnier (156 Teilnehmer) führte vor der Schlussrunde Peter Enders (Erfurter SK) das Feld mit 6,0 Punkten allein an. In der Finalpartie kam es zu einem Remis mit seinen Großmeisterkollegen Roland Schmaltz (OSG Baden-Baden). Dadurch konnte der Däne Jens Ove Fries-Nielsen sowie IM Jonathan Carlstedt (Hamburger SK) noch aufschließen und ihn durch die bessere Zweitwertung überflügeln. Das Trio kam auf jeweils 6,5 Punkte und blieb ungeschlagen. Mit jeweils 6,0 Punkten folgten Roland Schmaltz, WIM Filiz Osmonodja (USV TU Dresden), die beste Teilnehmerin wurde, und IM Marco Thinius (SV Empor Belin). Das Feld der 5,5 Punkter führte der beste Jugendliche Emil Schmidek (TuS Makkabi Berlin) an. Auf die gleiche Punktzahl kam mit Rang 12 Wiede Friedrich (SV Empor Erfurt), der mit drei Siegen und fünf Remis einen schönen Erfolg einspielte. Ein sehr gutes Ergebnis erreichte auch Cornelius Middelhoff (TSG Apolda) mit 5,0 Punkten und Platz 31. Mit 4,5 Punkten kamen noch auf ein positives Resultat: 47. Kristoffer Falk (Ilmenauer SV), 48. Huy Dat Nguyen (SV Medizin Erfurt), 56. Timo Greiner (SV Thuringia Königsee) 57. Moritz Weishäutel (SV Empor Erfurt). 59. Philipp Schulz (SV Hermsdorf), 61. Matthias Buring (SG Arnstadt-Stadtilm) und 64. Tim Hoffmann (ESV Gera).

Im Hauptturnier (140 Teilnehmer) gab es wie immer eine sehr ausgeglichene Spitzengruppe. Etwas überraschend setzten sich dann zwei Jugendliche in Szene, die die Startrangliste doch wesentlich weiter hinten sah. Nikita Kuznecovs (SC Gotha) siegte souveran und ließ nur ein Remis in der letzten Runde zu. Mit 7,5 Punkten hatte er schließlich einen ganzen Punkt Vorsprung vor Daniel Schmidt (SV Traktor Priestewitz). Auf den dritten Rang folgte hinter den beiden Jugendlichen der beste Senior Horst Prüsse (SV Eintracht Neubrandenburg) mit 6,0 Punkten. Diese erreichten auch 4. Marco Siebarth (SG Blau-Weiß Stadtilm), 6. Heino Sunderbrink (SV Medizin Erfurt). Der vereinslose Thüringer Hilmar Schwarz wurde Elfter mit 5,5 Punkten. Auf 5,0 Punkte kamen: 19. Jonas Mann (SG Blau-Weiß Stadtilm), 22. der 1. Vorsitzende der Thüringer Schachjugend Tino Theer (SG Barchfeld/Breitungen), 24. Frank Möller (SV Thuringia Königsee), 28. Stefan Ramsthaler (SV Medizin Erfurt), 29. Friedrich Reucker (SC Gotha), 30. Werner Justus (SG Blau-Weiß Stadtilm), 31. Viatcheslav Minor (SV Wartburgstadt Eisenach).

Im Amateurturnier (107 Teilnehmer) wurde die Startrangliste bis zum Endstand gut durchein-ander gemischt. Gleich vier Spieler kamen nach sieben Runden auf 6,0 Punkte. Die bessere Buchholzwertung entschied für Wilfried Tangermann (SV Medizin Erfurt) vor Mathias Niederdorfer (ESV Lok Sömmerda), der besten Teilnehmerin und Jugendlichen Alexandra Schmidt (SV Traktor Priestewitz) und Elsi Banushi (SK Heimerzheim). Auf jeweils 5,0 Punkte kamen: 7. Franz Keller (USV Erfurt), 9. Grados Osmar Curi (Ilmenauer SV), 10. Sören Peters (USV Erfurt), 11. Christian Kroh (TSG Apolda), 12. Reinhard Krafft (SC Turm Erfurt), 14. Moritz Gandera (SC Rochade Steinbach-Hallenberg), 17. Ivica Braskin (USV Erfurt), 19. Thorben Carl Niebur (SV Empor Erfurt).

Im Seniorenturnier (36 Teilnehmer) setzte sich nach fünf Runden GM Thomas Pähtz (Ilmenauer SV) erwartungsgemäß sicher durch. Nach vier Siegen ließ er das Turnier mit einem Remis austrudeln. Mit 4,0 Punkten wurde Ulrich Wünsch (USV Chemnitz), der nach einer Niederlage in der 1. Runde durch Figureneinsteller auch nichts mehr anbrennen ließ, Zweiter. Den dritten Platz belegte mit 3,5 Zählern Bernd-Michael Werner (SK Lauffen). Ebenfalls 3,5 Punkte erreichten: 6. Rudolf Rüther (Erfurter SK) und 8. Uwe Schulz (SV Schott Jena). Mit 3,0 Punkten und damit noch positiven Score kamen Ullrich Albrecht (Erfurter SK) auf Platz 12 und Roland Töpfer (ESV Lok Sömmerda) auf Platz 16 ein.

Während des Schachfestivals absolvierte Bernd Mißbach (SV Jenapharm Jena) als Schiedsrichter seine letzte Prüfung zum FIDE-Schiedsrichter mit Erfolg.


Klaus Steffan


gedruckt am 26.03.2017 - 07:18
http://www.erfurter-schachfestival.de/include.php?path=content&contentid=112